Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Tigerschnecke

Frag mich mal, wie ich sie finde,
die Tigerschnecke, so entdeckt.
Sie ekelt mich, sag ich gelinde,
und beinah hätt’ sie mich erschreckt.

Manche meinen, sie würd’ nützen,
and’re Schnecken zu vertreiben,
doch hat man diese dann in Pfützen
zu Hunderten? – Kaum zu beschreiben!

Schädlingsbekämpfung biologisch
will vorher überlegt sein nämlich.
Vergisst du nur ganz zoologisch
das Nahrungsnetz, wird’s äußerst dämlich.

Wer hier wen frißt und wird gefressen
ist überhaupt nicht einerlei.
Und hast du einen Teil vergessen,
ist später groß das Wehgeschrei.

Werbung

Aus meinem Buch:

Ich sehe die Welt durch meine Dichtbrille, wobei mir manches ungereimt vorkommt. Meine Gedichte sollte man in homöopathischen Dosen genießen. Es empfiehlt sich, sie auch mehrfach zu lesen. Ich denke mir ja auch mehr dabei.

Autorin: Anne Reimerdes
mit Illustrationen von: Marion Koslowski
Taschenbuch: 62 Seiten
ISBN-13: 978-1537180762
Erschienen: 19. August 2016

Gedicht teilen: