Am Strand gefallen

Ist mal was am Strand gefallen,
musst du dich dann blitzschnell bücken,
denn der Strandsand zeigt es allen:
er hat viele kleine Lücken.

Wenn du erst im Sand musst wühlen,
ist das Finden meist vorbei,
kannst nicht sehen, willst bloß fühlen,
schließlich scheint es einerlei.

Doch du willst nicht ganz aufgeben.
Alle Leute um dich rum
könnten das Gefall’ne heben.
Viele Rücken sind jetzt krumm.

Aber sandverwühlte Hände
helfen dir hier nicht am Strand,
machen gar kein gutes Ende,
denn zuletzt lacht doch der Sand.

Werbung

Aus meinem Buch:

Weitere Gedichte zu Natur und Menschlichem. Fotos regen an zu teilweise überraschenden Gedanken und Pointen. Das Gedichtbüchlein in die Hand zu nehmen ist einfach praktisch. Man stöbert nach Lust und Laune, oder findet sogar konkrete Hilfe, zum Beispiel für Gästebuch Eintragungen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 66 Seiten
ISBN-13: 978-1541218000
Erschienen: 29. Dezember 2016

Gedicht teilen: