Überzogen

Ein Bild im Wortgebrauch ist leicht mal überzogen.
Man möchte einfach etwas stark betonen.
Vom Himmel wurd’ das Blaue nie gelogen,
unter gebog’nen Balken will man gar nicht wohnen.

Die Sonne geht nicht auf, kommt man ins Zimmer,
und man mutiert nicht, weil man hilft, zum Engel.
Wenn mal ein Stein vom Herzen fällt, wär’s schlimmer,
denn Steine dort wären Gesundheitsmängel.

Auf Kuchen aber magst du Überzug glasiert,
als Deko oder nur aus Schokolade.
Und überzogen wird manch Möbelstück lackiert,
denn Flecken auf dem Holz sind eher schade.

Im Winter sind oft Äste überzogen
mit einen dünnen oder dicken Schicht von Eis.
Sie werden dadurch leicht hinabgebogen,
und filigran erscheint der Zweige Weiß.

Werbung

Aus meinem Buch:

Weitere Gedichte zu Natur und Menschlichem. Fotos regen an zu teilweise überraschenden Gedanken und Pointen. Das Gedichtbüchlein in die Hand zu nehmen ist einfach praktisch. Man stöbert nach Lust und Laune, oder findet sogar konkrete Hilfe, zum Beispiel für Gästebuch Eintragungen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 66 Seiten
ISBN-13: 978-1541218000
Erschienen: 29. Dezember 2016

Gedicht teilen: