Weite Dünen

Wenn weite Ufer Sand verteilen,
bilden sich Dünen in dem Wind,
die mit der Zeit dann weitereilen,
bis sie zur Ruh gekommen sind.

Dann klammert Gras den feinen Sand
mit Wurzeln fest an einem Ort,
und überlässt den weiten Strand
dem Wind, der trägt die Körnchen fort.

Im Spiel der Elemente können
sich neue Dünen so erheben.
Der Sand scheint vor uns herzurennen
als würde er tatsächlich leben.

Werbung

Aus meinem Buch:

Poesie, Gedanken über die großen Themen unserer Zeit: die Natur und was wir ihr antun. Bunte Bilder illustrieren und verschönern nicht die Situation, sondern die Gedichte. Einige nicht so ernsthafte versuchen, den Sinn für Humor aufrechtzuerhalten, den wir heute zeigen müssen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1983837180
Erschienen: 19. Januar 2018

Gedicht teilen: