Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Mooskragen

Ein Tierfell hat man einst getragen,
weil es wärmte und zum Schutz.
Später liebte man den Kragen
aus dem Fell dann nur als Putz.

Spätestens dann wurde deutlich,
dass der Menschen Eitelkeit
Begierden schafft, die unvermeidlich
den Tieren schaden mit der Zeit.

Wie hier ein Baumstumpf sich verziert
mit einem feinen Ring aus Moosen,
hat zum Vergleichen inspiriert.
Kein Mensch kann sich darob erbosen.

Feucht ist allerdings der Kragen
aus dem Moos, darum nur schlecht
als die Mantelzier zu tragen.
Auch das wär gar nicht artgerecht.

Werbung

Aus meinem Buch:

Weitere Gedichte zu Natur und Menschlichem. Fotos regen an zu teilweise überraschenden Gedanken und Pointen. Das Gedichtbüchlein in die Hand zu nehmen ist einfach praktisch. Man stöbert nach Lust und Laune, oder findet sogar konkrete Hilfe, zum Beispiel für Gästebuch Eintragungen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 66 Seiten
ISBN-13: 978-1541218000
Erschienen: 29. Dezember 2016

Gedicht teilen: