Regenspiegel

Der Meeresspiegel steigt und fällt,
ganz wie die Gezeiten schieben,
streng nach Fahrplan und bestellt,
wie wir Menschen es so lieben.

Nicht bestellt und nicht willkommen
ist dagegen Dauerregen.
Er macht traurig und beklommen,
hindert oftmals am Bewegen.

Draußen auf der glatten Fläche
spiegelt sich ein Teil vom Baum.
Dass der Lichtstrahl sich hier breche,
registriert man einfach kaum.

Doch es zeigt: es gibt das Licht!
Trübsal blasen tut nicht Not.
Ein Optimist vergisst ja nicht,
dass Regen wichtig ist fürs Brot.

Werbung

Aus meinem Buch:

Weitere Gedichte zu Natur und Menschlichem. Fotos regen an zu teilweise überraschenden Gedanken und Pointen. Das Gedichtbüchlein in die Hand zu nehmen ist einfach praktisch. Man stöbert nach Lust und Laune, oder findet sogar konkrete Hilfe, zum Beispiel für Gästebuch Eintragungen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 66 Seiten
ISBN-13: 978-1541218000
Erschienen: 29. Dezember 2016

Gedicht teilen: