Keiner mag sie

Selten hört man diese These,
die so unumstößlich klingt.
Ist sie doch ausschließlich böse,
weil sie scheint’s nur Schaden bringt?

Jedenfalls kann diese Schnecke
sogar glattes Glas erklimmen,
und bewältigt manche Strecke
auch durch Pfützen noch zu schwimmen.

Holz und Farbe, Sand und Steine
halten sie nicht wirklich fern.
Und, das ist ja das Gemeine,
sie fressen was uns auch schmeckt gern.

Weit und breit natürlich Feinde
hat sie nicht, und das erregt
jedermann in der Gemeinde,
der dort sein Gemüse pflegt.

Keiner mag sie! Das ist dumm.
Wie gehen wir bloß damit um?

Werbung

Aus meinem Buch:

Ich sehe die Welt durch meine Dichtbrille, wobei mir manches ungereimt vorkommt. Meine Gedichte sollte man in homöopathischen Dosen genießen. Es empfiehlt sich, sie auch mehrfach zu lesen. Ich denke mir ja auch mehr dabei.

Autorin: Anne Reimerdes
mit Illustrationen von: Marion Koslowski
Taschenbuch: 62 Seiten
ISBN-13: 978-1537180762
Erschienen: 19. August 2016

Gedicht teilen: