Hochwasser

Hoch ist es und es kann auch leben,
meinetwegen bis zum Rand.
Überläufer soll’s nicht geben,
das wär blöd fürs ganze Land.

In dem Biotop kann sausen
wer und wie und was es kann.
Menschen möchten nicht drin hausen.
Städte zieh’n sie magisch an.

Dort kann man sich in Häuser flüchten
und dünkt sich weit vom Nass entfernt.
Aber auch dort hört man Geschichten,
aus denen man respektvoll lernt.

Es scheint nur friedvoll hier, das Wasser,
es kann ganz anders kräftig toben.
Sei es als Strom, der nass und nasser,
oder als Wolkenbruch von oben.

Ein “Hoch!” dem Lebenselixier,
das noch beherrschbar, so wie hier.

Werbung

Aus meinem Buch:

Ich sehe die Welt durch meine Dichtbrille, wobei mir manches ungereimt vorkommt. Meine Gedichte sollte man in homöopathischen Dosen genießen. Es empfiehlt sich, sie auch mehrfach zu lesen. Ich denke mir ja auch mehr dabei.

Autorin: Anne Reimerdes
mit Illustrationen von: Marion Koslowski
Taschenbuch: 62 Seiten
ISBN-13: 978-1537180762
Erschienen: 19. August 2016

Gedicht teilen: