Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Gülle

Tonnenweise landet Gülle
ohne Hülle doch in Fülle.
Was mich daran besonders stört,
ist nicht, dass man den Traktor hört.
Es tun auch nicht die Augen weh,
wenn ich den Güllewagen seh,
aber der Atem steht fast stille
bei dem Gestank verspritzter Gülle.
Und ist der Boden dann durchtränkt,
lebt sich’s als Maulwurf echt beschränkt.
Man liegt nicht falsch mit der Prognose:
die Maßnahme “geht in die Hose”,
weil jetzt die Gülle ungesund
weitersickert bis zum Grund.
So wird das Wasser, das man braucht,
grundsätzlich noch extrem verjaucht.

Es stinkt zum Himmel ein paar Tage,
trübt länger noch die Umweltfrage.

Werbung

Aus meinem Buch:

Wieder sind es Fotos, bearbeitet und unbearbeitet, und Aquarelle, die mich zu Gedichten inspirieren. Dabei sind es teils zeitlose Themen, teils aktuelle zum Zeitpunkt der Corona-Pandemie 2020. Und immer wieder fasziniert die Natur, nicht nur die des Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 71 Seiten
ISBN-13: 979-8637495153
Erschienen: 15. April 2020

Gedicht teilen: