Den Spiegel vorhalten

Kriegt man den Spiegel vorgehalten,
soll man seine Schwächen sehen.
Maxime, die für einen galten,
scheinen doch nicht zu bestehen.

Man rückt sich gern ins rechte Licht;
und wird man dann geblendet,
sieht man die Fehler einfach nicht,
oder bleibt abgewendet.

Wer gibt schon gern den Irrtum zu
und lässt sich korrigieren?
Lieber gilt man als Filou,
kann mit Know-how brillieren.

Werbung

Aus meinem Buch:

Wieder sind es Fotos, bearbeitet und unbearbeitet, und Aquarelle, die mich zu Gedichten inspirieren. Dabei sind es teils zeitlose Themen, teils aktuelle zum Zeitpunkt der Corona-Pandemie 2020. Und immer wieder fasziniert die Natur, nicht nur die des Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 71 Seiten
ISBN-13: 979-8637495153
Erschienen: 15. April 2020

Gedicht teilen: