Alles anders

Mitunter flucht man auf den Alltagstrott,
empfindet ihn als Zwang, dem man erlegen.
Andererseits wünschte man einen Gott,
der alle Tage leiht uns seinen Segen.

Den Zeitpunkt, wann der Alltag unterbrochen,
wollen wir gerne selbst festlegen.
Vergehen können Tage oder Wochen,
doch wir bestimmen, wann wir was bewegen.

Allerdings ist solch Denken überheblich.
Ein kleines Virus macht uns das jetzt klar.
All unsre Pläne machten wir vergeblich,
Ein Alltag bleibt, ganz anders als er war.

Werbung

Aus meinem Buch:

Natur und Mensch in Zeiten von Corona. Fotos und Aquarelle werden zum Anlass genommen, sich zu Gedichten über das Zeitgeschehen inspirieren zu lassen. Die kurzen Gedichte fassen dabei jeweils ein Thema knapp zusammen. Humor ist durchaus angebracht. Und ein bisschen verrückt darf man sein.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 69 Seiten
ISBN-13: 979-8701530193
Erschienen: 28. Januar 2021

Gedicht teilen: