Aus den Augen, aus dem Sinn

Kontakte sind zu reduzieren,
damit man sich nicht infiziert.
Folglich aus Augen zu verlieren
ist was dabei so leicht passiert.

Und doch macht Technik etwas möglich:
können uns hörend sehen lassen,
bleiben in unserm Heim beweglich,
doch ist es aus mit dem Anfassen.

Es bleibt der Freund uns doch im Sinn,
der aus Erinnerungen speist.
Im Kopf liegt unser Hauptgewinn:
nicht vergessen, nur verreist.

Werbung

Aus meinem Buch:

Natur und Mensch in Zeiten von Corona. Fotos und Aquarelle werden zum Anlass genommen, sich zu Gedichten über das Zeitgeschehen inspirieren zu lassen. Die kurzen Gedichte fassen dabei jeweils ein Thema knapp zusammen. Humor ist durchaus angebracht. Und ein bisschen verrückt darf man sein.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 69 Seiten
ISBN-13: 979-8701530193
Erschienen: 28. Januar 2021

Gedicht teilen: