Alle Segel gesetzt

Je länger das Boot, desto größer die Fläche
der Segel, die man darauf hissen kann.
Womit ich nicht von der Mastlänge spreche,
auf die kommt es auch natürlich an.

Dabei muss das Gegengewicht unten am Kiel
die Balance des Segeldrucks aufrecht erhalten.
Sonst hat man vom Segeln nachher doch nicht viel.
Platt auf dem Wasser schlägt Segeltuch Falten.

Das Mittelmaß ist, wie immer im Leben,
zum ruhigen Fortkommen angemessen.
Doch will man als Schnellster siegen eben,
geht man aufs Ganze dann stattdessen.

Fürs Auge ganz prächtig: Großseglerparaden,
deren Masten und Rahen mit Vollzeug bespannt.
Bei Sturm nähmen sie allerdings doch Schaden.
Daher ist der Wetterbericht immer bekannt.

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedichte vom Segeln geprägt, aber auch für Landratten von Wert. Und wieder einmal wird eine große Spanne menschlicher Tätigkeit erfasst und in knappe, prägnante Form gebracht. Die Besonderheit besteht im impulsgebenden Bild, das zu einer Aussage beflügelt. Die Gedichte nutzen verschiedene Reimformen, und das Versmaß ist so unterschiedlich wie wir Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1543167276
Erschienen: 24. Februar 2017

Gedicht teilen: