Vergilbt

Vergilben erscheint negativ
dem der Papiere kennt,
verrückt, wenn etwas krumm und schief,
veraltet, abgetrennt.

Verstanden sollte ein Motiv
bei Bildbetrachtung scheinen.
Vernünftig, wenn wir positiv,
verwirrt wie andre meinen.

Vermessen hieße subjektiv
verdammen was vergilbt.
Komplementär wär additiv
in Blau verfasst versilbt.

Werbung

Aus meinem Buch:

Natur und Mensch in Zeiten von Corona. Fotos und Aquarelle werden zum Anlass genommen, sich zu Gedichten über das Zeitgeschehen inspirieren zu lassen. Die kurzen Gedichte fassen dabei jeweils ein Thema knapp zusammen. Humor ist durchaus angebracht. Und ein bisschen verrückt darf man sein.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 69 Seiten
ISBN-13: 979-8701530193
Erschienen: 28. Januar 2021

Gedicht teilen: