Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Silberspiegel

Wenn Winde schlafen und die Wellen
sich endlich ruhig niederlegen,
kann das Meer den Spiegel stellen,
Strahlen dem Mond entgegen regen.

Hell silbern scheint das weite Meer.
Wie Schatten schieben sich Gestalten
gemächlich gleitend drüber her,
mit Zeitverzug still festgehalten.

Und in der Stille dringen leise
von weitem tuckernde Motoren
in schläfrig monotoner Weise
dem, der Wache schiebt, in Ohren.

Werbung

Aus meinem Buch:

Wieder sind es Fotos, bearbeitet und unbearbeitet, und Aquarelle, die mich zu Gedichten inspirieren. Dabei sind es teils zeitlose Themen, teils aktuelle zum Zeitpunkt der Corona-Pandemie 2020. Und immer wieder fasziniert die Natur, nicht nur die des Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 71 Seiten
ISBN-13: 979-8637495153
Erschienen: 15. April 2020

Gedicht teilen: