Spartanisch

Spartanisch wär es, so zu wohnen,
doch kann man sitzen, schlafen, trinken.
Mag sein, die Einkehr wird sich lohnen,
wenn neue Einsichten dann winken.

Die Einsicht, den Konsum zu meiden,
beschert ein neues Denkgefühl.
Ganz ungepolstert mag man leiden,
recht hart ist reines Holzgestühl.

Vor allem, auf der Bank zu liegen
heißt, der Bequemlichkeit entsagen.
Da sich die Knochen nicht mehr biegen,
würde dein Rücken schmerzlich klagen.

In Sparta gab es nicht viel Regen.
Hier wirst du nass in solchen Fällen.
Dort konnte man sich schlafen legen,
ohne ein Zeltdach aufzustellen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Weitere Gedichte zu Natur und Menschlichem. Fotos regen an zu teilweise überraschenden Gedanken und Pointen. Das Gedichtbüchlein in die Hand zu nehmen ist einfach praktisch. Man stöbert nach Lust und Laune, oder findet sogar konkrete Hilfe, zum Beispiel für Gästebuch Eintragungen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 66 Seiten
ISBN-13: 978-1541218000
Erschienen: 29. Dezember 2016

Gedicht teilen: