Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Naturhafen

Kaum schenkt Natur uns einen Hafen,
strömen Segler gern hinein.
Um bei Sturm ruhig zu schlafen,
möchten sie geborgen sein.

Wenn Winde auch in Masten pfeifen,
bleiben hohe Wellen fern.
Man wird sich Steg und Pfähle greifen,
festgezurrt mit andern gern.

Zusammen wartet man auch Tage,
bis sich der Sturm ein wenig legt;
nervös, wann man es endlich wage,
weiterzusegeln, windbewegt.

Werbung

Aus meinem Buch:

Kunterbunte Fotos, die überraschen und zu ebenso überraschenden Gedichten Inspirieren. Themen der Zeit sind wie immer Umwelt und Gesellschaft, vor allem menschliche Natur. In allen Fällen können die Gedichte zum Nachdenken oder diskutieren Anlass geben.
 

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 70 Seiten
ISBN-13: 979-8456407214
Erschienen: 14. August 2021

Gedicht teilen: