Jedem das Seine?

Leider muss man heute sagen,
nicht jeder hat’s im Winter gut.
Mancher lebt mit leerem Magen,
manchem fehlt ein Heim, das ruht.

Wenn in Fenstern Scheiben fehlen
und der Wind die Stube fegt,
greift der Frost bis an die Seelen,
weil sich zu wenig Mitleid regt.

Welch Gegensatz zeigt sich im Wohnen:
auf der Straße unter Decken
oder in Palästen thronen
und von goldnen Löffeln lecken.

Werbung

Aus meinem Buch:

Natur und Mensch in Zeiten von Corona. Fotos und Aquarelle werden zum Anlass genommen, sich zu Gedichten über das Zeitgeschehen inspirieren zu lassen. Die kurzen Gedichte fassen dabei jeweils ein Thema knapp zusammen. Humor ist durchaus angebracht. Und ein bisschen verrückt darf man sein.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 69 Seiten
ISBN-13: 979-8701530193
Erschienen: 28. Januar 2021

Gedicht teilen: