Hoch hinaus

Die Menschheit wollte hoch hinaus,
seit Babel ist das klar.
Auf kleinstem Grund wächst so ein Haus,
wo vorher nur Luft war.

Mag sich der Erdboden bedanken,
kann unversiegelt leben.
Auch in der Gotik gab’s Gedanken,
die in den Himmel streben.

Heute stehn wir vor dem Problem,
wie wir uns unterbringen.
Hochhaus mit Fahrstuhl scheint bequem,
so könnte das gelingen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Alltagsgedichte im einundzwanzigsten Jahrhundert. Von Natur bis Klima, zum Menschen und zurück.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 70 Seiten
ISBN-13: 978-1689731911
Erschienen: 31. August 2019

Gedicht teilen: