Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Hallig

Vom Atlantik ist die Nordsee nur ein kleines Becken,
und dennoch kann sie ziemlich heftig walten.
An flachen Küstenstreifen Deiche sich erstrecken,
die flaches Land für Menschen dort erhalten.

Doch gibt es auch ein paar versprengte Flecken,
die nicht von einem hohen Deich geschützt.
Da kann die Flut immer am Landsaum lecken,
und steigt sie höher, gibt’s die Warft, die nützt.

Auf diesem Hügel können Leute hausen.
Dorthin zurück zieht sich der Mensch mit Vieh,
wenn drum herum die wilden Stürme brausen.
Ganz sicher ist man aber wirklich nie.

Schon oft mussten sich die Bewohner retten
auf sturmflutsicherm Boden unterm Dach.
Man hatte dort vielleicht noch warme Betten,
doch konnte keiner schlafen bei dem Krach.

Werbung

Aus meinem Buch:

Alltäglich brauchbare Gedichte zu allem Möglichen, was das Leben so bietet. Ernst und heiter. Einzeln zu lesen, und dann auch mehrfach.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1542781732
Erschienen: 27. Januar 2017

Gedicht teilen: