Die Nase

Die Nase, dieses Riechorgan,
wird bei uns Menschen unterschätzt.
Dabei kommt sie oft vorne an,
rennt man zu schnell, und wird verletzt.

Das Riechen ist zwar nicht so fein
wie beispielsweise bei dem Hund,
doch Moleküle, noch so klein,
treffen die Nase vor dem Mund.

So können Menschen auch erkennen,
ob die Chemie stimmt oder nicht.
Oft nicht bewusst als Grund zu nennen,
weil Gase flüchtig sind wie Licht.

Ist sie verstopft, die gute Nase,
geht es dir schlecht mit Haut und Haar.
Du kommst dir vor wie in ‘ner Blase,
und nimmst die Umwelt trübe wahr.

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedichte vom Segeln geprägt, aber auch für Landratten von Wert. Und wieder einmal wird eine große Spanne menschlicher Tätigkeit erfasst und in knappe, prägnante Form gebracht. Die Besonderheit besteht im impulsgebenden Bild, das zu einer Aussage beflügelt. Die Gedichte nutzen verschiedene Reimformen, und das Versmaß ist so unterschiedlich wie wir Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1543167276
Erschienen: 24. Februar 2017

Gedicht teilen: