De-odorant

Kaum ein Mensch weiß was er sich in die Achsel rollt:
gut gegen Schweiß, und das hat er gewollt.
Doch lies das Wort genau: “De-odorant”,
“weg-vom-Geruch” ist es genannt.

Ein Mensch empfindet den Geruch,
den er verströmt, als einen Fluch.
Dabei sind seine Pheromone
doch nachweislich oft nicht ganz ohne:
ein Duftstoff, der beim Schmetterling
zwar nicht im Bauch, doch Partner fing.

Versucht der Mensch Duft zu verstärken,
damit die ander’n ihn bemerken?
Warum muss dann der eig’ne weichen,
will er geruchlich wen erreichen?
Gib’s zu, du musst erbärmlich stinken,
wenn andere von fern nur winken.

Willst du zu etwas stimulieren,
musst du dich kaum de-odorieren!

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedichte, von Bildern inspiriert, die mögliche und unmögliche Themen ansprechen. Skurril halt.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1537487311
Erschienen: 20. September 2016

Gedicht teilen: