Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Aufziehende Front

Wenn solche Farben sich am Himmel zeigen,
ist’s höchste Zeit, ‘nen Hafen aufzusuchen.
Der Tag kann sowieso sich nun zum Ende neigen,
wenn du da weitersegelst, wirst du doch nur fluchen.

Dann muss das Ölzeug her für den am Ruder,
die Segel sollten rechtzeitig verschwinden.
Das Wetter ist auf See ein großes Luder,
und stilles Wasser bäumt sich plötzlich stark in Winden.

Im Hafen schließt du alle Luken gründlich,
du wirfst den Kochherd an, du greifst zum Buch,
die Glasenuhr schlägt friedlich und halbstündlich,
und die Persenning schützt das Segeltuch.

Richtig gemütlich wird’s bei all dem Heulen
in Wanten und bei Regengüssen.
Und das entspannt. Du musst dich nicht beeilen,
bist ganz du selbst. Niemand muss dich vermissen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedichte vom Segeln geprägt, aber auch für Landratten von Wert. Und wieder einmal wird eine große Spanne menschlicher Tätigkeit erfasst und in knappe, prägnante Form gebracht. Die Besonderheit besteht im impulsgebenden Bild, das zu einer Aussage beflügelt. Die Gedichte nutzen verschiedene Reimformen, und das Versmaß ist so unterschiedlich wie wir Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1543167276
Erschienen: 24. Februar 2017

Gedicht teilen: