Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Zeichen der Zeit

Die Bretter lassen noch erahnen,
wie sie wuchsen einst im Baum.
Die verholzten Leitungsbahnen
sieht man hier inzwischen kaum.

Hier entdeckt man Altersspuren:
Risse, Löcher, Flecken, Streifen;
sieht, wie ausgelegt in Fluren,
Bretter ineinandergreifen.

Um die Wunden zuzustopfen,
die die Zeit ins Holz genagt,
nahm man Dübel oder Pfropfen.
Ja, die Bretter sind betagt.

Werbung

Aus meinem Buch:

Bilder bewirken Gedanken im Kopf, die ich gern in kurze Reime fasse. Ein Bild – ein Gedanke, auch wenn doppeldeutig bisweilen. Es geht um Gesellschaft im Hier und Jetzt, und damit um den Umgang mit der Natur und mit den Mitmenschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 69 Seiten
ISBN-13: 979-8774052608
Erschienen: 26. November 2021

Gedicht teilen: