Optimismus

Wenn die Sonne langsam untergeht,
und nur knapp noch überm Horizonte steht,
ist die Luft im Herbst doch meistens nass,
und die Farben scheinen nur noch blass.

Dem Optimisten macht das wenig aus.
Er hängt auch dann noch seine Wäsche raus.
Vielleicht ist er schlicht glücklich, dass sie hängt,
und nicht im Haus die trockene verdrängt.

Auch wartet er womöglich auf den Wind,
der seine Wäsche schaukelt, wenn auch lind.
Und scheint am nächsten Mittag hell die Sonne,
wird Wäschetrocknen ihm zu reiner Wonne.

Werbung

Aus meinem Buch:

Viele Fotos inspirieren mich zu Gedichten, deren Aussagen allgemeingültig sind, oder? Das Klima und die Gesellschaft sind zwei Themen ein- und derselben Medaille. Wie wir in den Wald hineinrufen, so schallt es zurück. Das Echo müssen wir ertragen können.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 70 Seiten
ISBN-13: 978-1696385138
Erschienen: 29. September 2019

Gedicht teilen: