Flaute

Stell dir vor, du sitzt auf einem Boot,
das keinen Motor hat, nur Segel.
Du hast bei Flaute deine liebe Not,
vorwärtszukommen in der Regel.

Du dümpelst dann bei spiegelglattem Wasser.
Die Sonne scheint, du suchst vergebens Schatten.
Dein Körper wird sitzend schwitzend nasser,
weil alle keine Lust zum Steuern hatten.

Die Boote mit Motor ziehen vorbei,
ihr Wellengang erzeugt ein leichtes Schaukeln.
Dass du nicht weiterkommst ist einerlei,
“Hauptsache Segeln” magst du dir vorgaukeln.

Doch segeln ohne Segel macht dich mürbe.
Der Flautenkoller holt dich langsam ein.
Wenn der Wind nur nicht so gänzlich stürbe,
könntest du schnell zwei Meter weiter sein!

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedichte vom Segeln geprägt, aber auch für Landratten von Wert. Und wieder einmal wird eine große Spanne menschlicher Tätigkeit erfasst und in knappe, prägnante Form gebracht. Die Besonderheit besteht im impulsgebenden Bild, das zu einer Aussage beflügelt. Die Gedichte nutzen verschiedene Reimformen, und das Versmaß ist so unterschiedlich wie wir Menschen.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1543167276
Erschienen: 24. Februar 2017

Gedicht teilen: