Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Dicke Tropfen

Lässt man dem Wasser Zeit zu frieren,
können sich dicke Tropfen bilden,
die kleine Kolben suggerieren
mit tütenähnlichen Gebilden.

Ansonsten ist die Tropfengröße
von Natur aus eher klein.
Die Flüssigkeit gibt sich die Blöße,
von Haltekraft begrenzt zu sein.

Wird ein Tropfen mal zu schwer,
platscht er auf die Erde,
denn die Schwerkraft zieht ihn mehr,
als dass er größer werde.

Die Regentropfen im Verband
spüren wir als Fäden,
einzelne Tropfen unerkannt,
stören sie doch jeden.

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedanken zur Natur, in der der Mensch verwurzelt ist. Das Besondere: ein Foto regt zu allerlei Tiefsinn und auch Blödsinn an. Jeder kann ja entscheiden, was er ernst nehmen will.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1542440714
Erschienen: 12. Januar 2017

Gedicht teilen: