Kamelwiese

Ein Kamel wär jetzt das Letzte
was ich auf der Wiese fände,
auch wenn es die Oase schätzte
in Nordeuropas Grüngelände.

Wer weiß, welch Tiere importiert,
die gern auf dieser Wiese grasen.
Wahrscheinlich waren sie dressiert,
zur Pflege von dem grünen Rasen.

Sollte es sich aber handeln
um zweibeinige Kamele,
auf der Wiese anzubandeln,
bräuchte es nicht Zaun noch Pfähle.

Nun, aus irgendeinem Grund
hat wer Tütelchen gesetzt,
die zwar eckig und nicht rund,
lassen Fragen doch zuletzt.

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedanken zur Natur, in der der Mensch verwurzelt ist. Das Besondere: ein Foto regt zu allerlei Tiefsinn und auch Blödsinn an. Jeder kann ja entscheiden, was er ernst nehmen will.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1542440714
Erschienen: 12. Januar 2017

Gedicht teilen: