Aller guten Dinge sind drei

Man merkt sich leicht der Dinge drei,
egal was zu beachten sei.
So auch der Notruf landesweit,
damit im Hirn er griffbereit.

Drei Dinge brauchte einst der Mann,
falls man sich erinnern kann.
Doch auch die Frau ist klar dabei,
sie braucht im Durchschnitt mehr als drei.

Der Dreizack Neptuns immerhin
diente der Jagd und dem Gewinn.
Und sogar statt fünf drei Zehen
könnte man beim Faultier sehen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Alltagsgedichte im einundzwanzigsten Jahrhundert. Von Natur bis Klima, zum Menschen und zurück.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 70 Seiten
ISBN-13: 978-1689731911
Erschienen: 31. August 2019

Gedicht teilen: