Wer wen?

Wer füttert wen im Zweifelsfalle,
wenn beide Körner leiden?
Wenn davon doch genug für alle,
dann gibt’s kein Futterneiden.

Dann lässt sich friedlich Toleranz
zu fremden Arten üben.
Mit sattem Bauch wird jeder ganz
gewiss nicht Stimmung trüben.

Doch wehe, wird das Futter rar,
dann zeigt man seine Stärke,
stellt sich als etwas Bessres dar
und geht brutal zu Werke.

Werbung

Aus meinem Buch:

Ausgesuchte Bilder, teils Fotos, teils Gemälde, regen zu einem Gedicht an. Die Themen rangieren von Natur und Umwelt zu gesellschaftlichen Beziehungen. Sie sind kritisch, humorvoll und nachdenklich.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 62 Seiten
ISBN-13: 978-1793383624
Erschienen: 10. Januar 2019

Gedicht teilen: