Vernässen

Jedenfalls wo Regengüsse
Landschaften vernässen
braucht es keine großen Flüsse,
um Straßen zu vergessen.

Entweder der Mensch gibt auf,
die Landschaft zu durchqueren,
oder man setzt Boote drauf,
um darin zu verkehren.

Man könnte die Gebiete lassen,
wie die Natur sie pflegt,
und endlich die Beschlüsse fassen,
die uns an Ketten legt.

Werbung

Aus meinem Buch:

In neuen Gedichten erscheinen kaleidoskopartig Themen unserer Zeit, angeregt durch überraschende Bilder. Mal ernst, mal heiter, jedenfalls zum Nachdenken geeignet.
[Cover von braincolor.de]

Autorin: Anne Reimerdes
Cover-Illustration: Marion Koslowski
Taschenbuch: 71 Seiten
ISBN-13: 978-1090389350
Erschienen: 13. März 2019

Gedicht teilen: