Leuchtmittel

Das ist heut noch wie in der Steinzeit:
ein Mensch braucht Licht, um was zu sehn.
Früher war der Feuerschein weit,
heute leuchten Lampen schön.

Ob an Straßen die Laternen,
ob an Autos Abblendlicht,
nirgends kann man sie entfernen,
ohne Licht geht es halt nicht.

Wenn ins All die hellen Flecken
auf der Erde weithin scheinen,
kann man auch nachts gut entdecken,
wo Menschen sich geballt vereinen.

Werbung

Aus meinem Buch:

In neuen Gedichten erscheinen kaleidoskopartig Themen unserer Zeit, angeregt durch überraschende Bilder. Mal ernst, mal heiter, jedenfalls zum Nachdenken geeignet.
[Cover von braincolor.de]

Autorin: Anne Reimerdes
Cover-Illustration: Marion Koslowski
Taschenbuch: 71 Seiten
ISBN-13: 978-1090389350
Erschienen: 13. März 2019

Gedicht teilen: