Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Junge Kiefer

Der alte Spruch sagt, jeder hätte mal klein angefangen.
Das gilt natürlich immer, auch für Kiefern.
Aus Ei- und Samenzelle, weniger in Lust begangen,
können Bäume schließlich wirklich Größe liefern.

Der Baum hier, der kaum höher ist als Gräser,
ist doch schon gut zehn Jahre lang gewachsen.
So ohne Konkurrenz und Reh als Äser
entfaltet er sich rund um ein, zwei Achsen.

Ganz einfach gradeaus wie eine Fichte
stimmt nicht mit Kiefern-Wachstum überein.
Und seine Nadeln stehn in Büscheldichte
mal hier mal dort, gern mit viel Sonnenschein.

Wenn ich die Kiefer wär, die sich entfaltet,
wär ich begeistert von der Heide um mich rum.
Ich blieb am liebsten jung und nicht veraltet.
Doch diese Vorstellung ist alt – und wirklich dumm.

Werbung

Aus meinem Buch:

Alltäglich brauchbare Gedichte zu allem Möglichen, was das Leben so bietet. Ernst und heiter. Einzeln zu lesen, und dann auch mehrfach.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1542781732
Erschienen: 27. Januar 2017

Gedicht teilen: