Ganz schön verhauen

Nicht mehr wie Baum, eher verhauen
treibt der Stamm noch Zweige.
Hier hat die Säge mit den Klauen
gewütet, gar nicht feige.

Jedoch man sieht, er konnte retten
was in dem Baum noch lebte.
Obwohl er mit den Sägeketten
hoch in den Wipfeln schwebte.

So hilft sich unsere Natur,
auch wenn man sie nicht lässt.
Das Leben zeigt sich auch mal stur,
besteht manch groben Test.

Werbung

Aus meinem Buch:

Alltagsgedichte im einundzwanzigsten Jahrhundert. Von Natur bis Klima, zum Menschen und zurück.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 70 Seiten
ISBN-13: 978-1689731911
Erschienen: 31. August 2019

Gedicht teilen: