Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Die grüne Mitte

Die grüne Mitte

Nicht immer ist sie golden, eine Mitte.
Sie kann auch grün sein, so wie hier.
Man setze vorsichtig dort seine Schritte,
die Algen sind ein glitschiges Geschmier.

Dass sie sich mitten auf dem Weg ausbreiten,
zeigt, dass die Fahrspuren von Autos stammen,
die sich durch Dauernutzung Platz erstreiten.
Den Teerbelag hält so doch nichts zusammen.

Die Decke bröckelt, Erosion setzt ein.
Durch Wasser und durch Frost entstehen Lücken.
Gras, Kräuter und auch Moose finden’s fein,
Die Spuren werden grün, es folgen Tücken.

Die Löcher, die entstehen, sind wie Fallen.
Der Autofahrer merkt sie an den Achsen.
Und schließlich zeigt Natur uns wieder allen,
gegen Naturgewalten ist kein Kraut gewachsen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Gedichte zu verschiedensten Situationen des Menschen in seiner Umgebung ausgehend von einem Foto. Widerspruch wird gern angenommen. Es ist dies das sechste Gedichtbuch in Folge.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1540721679
Erschienen: 14. Dezember 2016

Gedicht teilen: