Am Rande

Am Rande von ‘nem Gerstenfelde
wächst grün und kräftig allerlei.
Das merkt der Bauer und in Bälde
eilt mit der Spritze er herbei.

Dann legt ein Schleier sich mit Giften
auf Feld und Flur und was dort wächst.
Wer laufen kann, geht schleunigst stiften,
wer nicht, den hat es kurz verhext.

Doch ach, der Bauer hat Probleme:
ohne Spritzen, nicht viel Geld
mit dem er neue Saat bekäme,
und uns das Korn für Brot erhält.

Werbung

Aus meinem Buch:

Ausgesuchte Bilder, teils Fotos, teils Gemälde, regen zu einem Gedicht an. Die Themen rangieren von Natur und Umwelt zu gesellschaftlichen Beziehungen. Sie sind kritisch, humorvoll und nachdenklich.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 62 Seiten
ISBN-13: 978-1793383624
Erschienen: 10. Januar 2019

Gedicht teilen: