Verwaschen

Fata Morganas sehen meist verwaschen aus.
Da schweifen Linien in andre über.
Du traust deinem Kopf, machst dir nichts draus,
denn die Erfahrung sagt: manchmal ist’s trüber.

Du abstrahierst Verwaschenes als Klares,
die Bilder, die du siehst, entsprechen eben
konkreten Dingen, sind somit was Wahres,
das du schon kennst aus deinem langen Leben.

Oft werden Sachverhalte ideal gezeichnet,
jedoch auch dann weiß man, sie sind es nicht.
Wie schön sind Aquarellfarben geeignet
sie zu verwaschen; Spielerei mit Licht!

Werbung

Aus meinem Buch:

Poesie inspiriert von Bildern. So ist es ein Vergnügen, jede Seite zu genießen. Die Themen variieren von ernsthaften Umweltthemen bis hin zur Menschheit, die mit einem Sinn für Humor gesehen wird. Sie sind jedoch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung äußerst aktuell.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 68 Seiten
ISBN-13: 978-1986585743
Erschienen: 17. März 2018

Gedicht teilen: