Jeder surft auf seine Weise

Jeder surft auf seine Weise,
der eine laut, der andre leise.
Doch selten sieht man auf dem Brett
‘ne Ente, die das gerne hätt’.

Von Wasserlinsen grün bedeckt,
passend zur Ente, die sich reckt,
eignet zum Surfen sich der Teich,
im Paradies tierisch und reich.

Für Menschen wär dies Paradies
zum Surfen eher ziemlich mies.
Da wäre weder Wind noch Welle,
auch ein PC wär nicht zur Stelle;

nicht mal ein Handy, das erlaubt,
zu lesen, was die Menschheit glaubt.
Mit Suchmaschinen kannst du wissen:
Das Surfbrett ist kein Ruhekissen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Aus all den vorherigen Büchern habe ich einige Gedichte ausgewählt, die mir am besten gefallen haben. Das schien mir eine gute Idee zu sein, denn als Geschenk an alle meine Freunde gibt das Buch einen Überblick über meine Vorstellung von Mensch und Natur und deren gegenseitige Abhängigkeit.

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 80 Seiten
ISBN-13: 978-1986663533
Erschienen: 20. März 2018

Gedicht teilen: