Still ruht der See

Still ruht der See, wenn wir ihn so in Ruhe lassen.
Doch meistens wirbeln Menschen um ihn rum.
Sie lieben es, die Ufer einzufassen,
und nutzen ihn auch ganz und gar nicht stumm.

In Booten oder anderen Fahrzeugen
bricht allzu oft die stille Fläche auf.
Man hält nicht inne, um die Landschaft zu beäugen,
hetzt immer weiter, meint, man braucht den Lauf.

Einzelne Angler wissen Ruhe einzuschätzen.
Sie können stundenlang am stillen Ufer träumen.
Nicht mal ein Fang wird sie in Hektik setzen,
weil sie am See das Leben nicht versäumen.

Werbung

Aus meinem Buch:

Die Zeichen der Zeit sind festgehalten: so geht der Mensch mit der Natur und sich selbst um. Zum Glück wird auf jeder Seite nur ein Aspekt angesprochen, und zur Freude wird jeweils ein Foto oder Bild dazugesellt. Wer also nicht lesen will, kann schauen und sich an den schönen Bildern erbauen. Eine Prise Humor ist zur Anwendung angeraten!

Autorin: Anne Reimerdes
Taschenbuch: 70 Seiten
ISBN-13: 979-8699456994
Erschienen: 18. Oktober 2020

Gedicht teilen: